Skull Bowl Project Uganda

Diese Woche wollten wir eigentlich das „Skull Bowl Project“ für unser Uganda-Projekt starten. In Zusammenarbeit mit unserem Partner Jack, von der „Uganda Skateboard Union“, werden wir den Skatepark um einen Bowl bereichern. Da das Projekt bisher so erfolgreich verlaufen ist, werden wir außerdem in diesem Jahr zusätzlich Freiwillige nach Uganda schicken, die die Locals bei den wöchentlichen Workshops unterstützen sollen, damit noch mehr Kids die Möglichkeit haben daran teilzunehmen. Unser Projektkoordinator Gabu wollte sich diese Woche auf den Weg nach Kampala machen, um mit den Bauarbeiten zu beginnen. Die Eröffnung war dann für Juni geplant…ABER….

Zitat: „Die Regierung von Uganda hat als Reaktion auf die globale Bedrohung der öffentlichen Gesundheit durch COVID-19 verbesserte Screening- und Quarantänemaßnahmen eingeführt. Reisende sollten darauf vorbereitet sein, dass Reisebeschränkungen ohne vorherige Ankündigung in Kraft treten. Das Gesundheitsministerium gab bekannt, dass es allen in Uganda ankommenden asymptomatischen Reisenden, die sich in den 14 Tagen vor ihrer Ankunft in Uganda in den folgenden Ländern aufgehalten haben, eine Selbstquarantänepflicht auferlegt hat. Betroffen sind Reisende folgender Länder: China / Frankreich / Deutschland / Iran / Italien/ Südkorea / Spanien“ Zitat Ende.

Gabu kann also nicht nach Kampala fliegen, weil er dort sonst in einem lokalen Krankenhaus auf eigene Kosten 14 Tage in Quarantäne hätte verbringen müssen.